04/14/2022
 6 Minuten

5 der besten Taucheruhren, die Sie aktuell kaufen können

Von Donato Andrioli
Tudor-Pelagos-5-Taucheruhren-2-1
Noch mehr Reviews, Tutorials, Talks und Interviews rund um das Thema Luxusuhren finden Sie auf unserem YouTube-Kanal

Sie sind sportlich, ikonisch und dank ihrer Robustheit extrem alltagstauglich – Taucheruhren stehen bei Uhrenliebhabern hoch im Kurs. Doch welche Taucheruhren sind bei dem riesigen Angebot auf dem Uhrenmarkt besonders empfehlenswert? Ich zeige Ihnen 5 der besten Taucheruhren, die Sie aktuell kaufen können. 

Taucheruhren stehen bei Uhrenfans hoch im Kurs

1. Eine wahre Ikone – Rolex Submariner

Meine Taucheruhren-Top-5 folgt keiner bestimmten Reihenfolge, trotzdem wäre die Rolex Submariner meine persönliche Wahl, wenn ich mir eine Taucheruhr aussuchen dürfte. Sie bietet meiner Meinung nach das beste Gesamtpaket in der Taucheruhren-Welt. Sie ist hervorragend verarbeitet, hat ein einfaches, aber gelungenes Design, eine zeitgemäße Technik und innovative Features wie das Glidelock-System. Das größte Kaufargument für die Rolex Submariner ist aber ihr ikonischer Status. Bei Luxusuhren geht es vor allem um Emotionen; keine andere Taucheruhr weiß diese so gut zu transportieren wie die legendäre Rolex. 

Den Legendenstatus hat sich die „Sub“ wirklich verdient: Seit ihrer Markteinführung 1954 ist sie nicht mehr aus der Uhrenwelt weg zu denken, spätestens an der Seite von 007 erlangte sie eine beispiellose Popularität beim Massenpublikum. In ihrer nun fast 70-jährigen Lebenszeit hat die Rolex Submariner eine Menge Verbesserungen und Weiterentwicklungen erfahren. Ihr ikonisches, zeitloses Design ist hingegen erhalten geblieben – deshalb ist es schon fast nebensächlich, für welche Referenz der Rolex-Ikone sich Uhrenliebhaber entscheiden. Die Vintage-Referenzen punkten mit ihrem Tool-Charakter, die ersten sechsstelligen Referenzen haben mit Keramiklünette und Maxi-Gehäuse eine neue Ära der Rolex-Taucheruhr eingeläutet und die neue, 2020 erschienene Version der Rolex Submariner, verbindet das Beste aus beiden Welten. Ich persönlich würde mich bei der Rolex Submariner für die „No-Date“ Variante entscheiden: Die datumslose Version der Taucheruhr kommt der ursprünglichen Ikone am nächsten. Im Gegenzug ist die Datumsfunktion jedoch praktischer, zudem ist die Zykloplupe das wohl bekannteste Rolex-Markenzeichen. Einen Haken gibt es allerdings: Durch die recht hohen Marktpreise ist die Taucher-Ikone mittlerweile nicht mehr für alle Uhrenfans erreichbar. 

Die Rolex Submariner: das beste Taucheruhren-Gesamtpaket aus Qualität, Technik, Design und Status
Die Rolex Submariner: das beste Taucheruhren-Gesamtpaket aus Qualität, Technik, Design und Status

2. Erfrischend anders – Omega Seamaster 300M

Die Omega Seamaster 300M hat nicht nur die Rolex Submariner als James-Bond-Uhr abgelöst, sondern auch für ordentlich Furore in der Uhrenwelt gesorgt – mit einem Preis-Leistungs-Verhältnis, welches seinesgleichen sucht. Unter 6.000 EUR erhalten Sie eine der technisch fortschrittlichsten und aufregendsten Taucheruhren unserer Zeit. Das aus Keramik gefertigte Zifferblatt ist eine wahre Augenweide. Die eingelaserten Wellen wirken beim Betrachten des Zifferblatts wie computeranimiert und haben fast schon eine hypnotisierende Wirkung – ich kenne keine Taucheruhr, die solch ein Zifferblattdesign besitzt. 

Technisch bietet die Omega-Taucheruhr alles, was Sie sich als Uhrenträger von einer modernen Uhr wünschen: Eine Keramiklünette, ein doppelt entspiegeltes Saphirglas, eine Datumsfunktion, Wasserdichtigkeit von 300 Metern und eine ordentliche Gangreserve sind selbstverständlich für eine Taucheruhr von solch einem Ruf. Mit dem extrem genauen Co-Axial Automatikwerk und einem Antimagnetismus von bis zu 15.000 Gauß lässt die Omega Seamaster 300M zudem viele ihrer Konkurrenten technisch weit hinter sich. Ein paar kleine Abzüge gibt es meiner Meinung nach in der B-Note. Die Lünette besitzt bei weitem nicht solch eine perfekte Haptik wie eine Rolex und das Metallarmband wirkt auf mich nicht sportlich genug. Das sind aber Kleinigkeiten, die nicht jeder Uhrenliebhaber so empfinden wird wie ich. Die Omega Seamaster 300M ist die erste Wahl, wenn Sie ein frisches, modernes Design bei einer Taucheruhr wünschen. Vor allem am Kautschukband ist die Omega-Ikone eine wahre Schönheit, die sich deutlich mehr traut als ihr Rolex-Pendant.  

Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis und einzigartiges Design: die Omega Seamaster 300M

3. Die Zeitmaschine – Tudor Black Bay Heritage / 58

Die Tudor Black Bay hat kein großartig wegweisendes Design vorzuweisen, sie besitzt keine beeindruckende Technik, die andere Hersteller vor Neid erblassen lässt und bietet keine praktischen Features wie eine Taucherverlängerung. Der große Trumpf der Tudor ist ihr Charme – und davon besitzt die 2012 erstmals vorgestellte Taucheruhr eine Menge. Es sind die kleinen Details, die die Tudor Black Bay in meinen Augen so besonders machen: die geschwungenen Linien des Gehäuses, die warmen Farben der Lünette, das grobe, aber charmant designte Zifferblatt und all die kleinen Referenzen und Hommagen an die eigene Firmengeschichte, die implementiert wurden. 

Solch eine liebevoll designte Taucheruhr werden Sie wahrscheinlich kein zweites Mal finden. Die hohe Qualität und die tolle Verarbeitung machen die Nähe zur Muttermarke Rolex deutlich – trotz allem ist die Tudor Black Bay vor allem eines: eine Zeitreise in die Fünfzigerjahre, die Blütezeit der Taucheruhren – vergilbte Lumen und Nieten am Armband sprechen eine deutliche Sprache. Trotzdem müssen Sie sich nicht vor altbackener Technik fürchten: Mittlerweile verfügen alle Modelle über ein Manufakturwerk mit COSC-Zertifizierung und 70 Stunden Gangreserve. Ein Saphirglas und 200 Meter Wasserdichte sind für eine moderne Taucheruhr selbstverständlich, Vintage ist bei der Tudor Black Bay nur das Äußere. Der Preis unter 4.000 EUR steigert die Attraktivität der Taucheruhr nochmals enorm. Sollte Ihnen die 41 mm große Tudor Black Bay zu groß sein, könnte die kleinere und flachere 58-Variante genau die richtige Taucheruhr für Sie sein, diese ist bei Uhrensammlern sogar noch beliebter. Bei aller Schwärmerei gibt es aber doch noch einen kleinen Nachteil: Das Vintage-Design ist nicht jedermanns Sache. Sehen Sie es auch so? Dann dürfen Sie gespannt sein: Am Ende des Artikels zeige ich Ihnen eine modernere Tudor-Taucheruhr, die sogar der Rolex Submariner Konkurrenz macht.  

Die Tudor Black Bay: damals noch mit ETA-Werk, mittlerweile fertigt Tudor „In-House“
Die Tudor Black Bay: damals noch mit ETA-Werk, mittlerweile fertigt Tudor „In-House“

4. Kompromisslose Ikone – Blancpain Fifty Fathoms

Sie suchen eine ikonische Uhr, die genau so eine lange Historie besitzt wie die Rolex Submariner, jedoch mehr unter dem Radar fliegt? Dann könnte die Blancpain Fifty Fathoms genau das Richtige für Sie sein. Die erste Variante dieser geschichtsträchtigen Taucheruhr erschien noch vor der Rolex Submariner, im Jahr 1953. Lange Zeit verfügte sie als einzige Taucheruhr über eine einseitig drehbare Lünette. Dieses sicherheitsrelevante, heute für Uhrenträger selbstverständliche Feature beruht auf einem Patent von Blancpain. Wie bei der Rolex-Ikone ist das Design nach all den Jahrzehnten so gut wie unangetastet geblieben. Die Blancpain Fifty Fathoms bietet Ihnen feinste Materialien, ein hochwertiges Stahlband, 300 Meter Wasserdichte und ein Manufakturwerk mit einer Gangreserve von bis zu 5 Tagen.  

Die Blancpain-Ikone ist allerdings eine wirklich kompromisslos große Uhr: Mit 45 Millimeter Durchmesser, über 15 Millimetern Höhe und einem „Lug To Lug“ von über 50 Millimetern sollten sie entweder über große Handgelenke verfügen oder tendenziell eher größere Uhren mögen. Der große Durchmesser ist geschichtlich verankert: So war die Blancpain Fifty Fathoms mit 42 mm Durchmesser bereits bei ihrer Ersterscheinung im Jahre 1953 eine große Taucheruhr. Wenn Sie das mögen, bietet Ihnen die Blancpain Fifty Fathoms eine ikonische, historisch wichtige Alternative zur Submariner, die Sie garantiert nicht oft sehen werden – mit einem Preis um die 15.000 EUR ist der Edel-Taucher aber eher etwas für erfahrene Uhrensammler. 

Historisch genauso wichtig wie die Submariner, jedoch mehr unter dem Radar – die Blancpain Fifty Fathoms
Historisch genauso wichtig wie die Submariner, jedoch mehr unter dem Radar – die Blancpain Fifty Fathoms

5. Funktional und sportlich – Tudor Pelagos

Im Gegensatz zur Tudor Black Bay scheint die Tudor Pelagos regelrecht ein Schattendasein bei Uhrenliebhabern zu führen. Ironischerweise bietet die sportliche Tudor aber all das, was bei der Black Bay Linie oft von Trägern von Taucheruhren kritisiert wird. Vintage-Anleihen sind hier zwar auch vorhanden – doch das generelle Auftreten der Tudor-Taucheruhr ist durch und durch modern. Das gilt sowohl für die schwarze, als auch für die blaue Variante, eine „Left Handed“ Variante greift hingegen wieder auf das Vintage-Thema zurück. Die matte Lünette scheint aus Aluminium gefertigt zu sein, besteht jedoch tatsächlich aus Keramik. Mit einer Wasserdichte von 500 Metern lässt sie nicht nur die Tudor Black Bay, sondern sogar alle Taucheruhren aus diesem Artikel ein klein wenig alt aussehen; die 70 Stunden Gangreserve und die Datumsfunktion des Manufakturwerks rücken angesichts dieser Leistung schon fast in den Hintergrund. 

Das beste Feature an der Tudor Pelagos ist allerdings die patentierte Schließe mit der exklusiven Taucherschnellverstellung. Diese hat es in sich: Je nach Temperatur passt sie sich selbstständig dem Umfang Ihres Handgelenks an. Besonders schön finde ich die Schließe für den Alltag zwar nicht, die 42 mm große Taucheruhr aus leichtem Titan ist allerdings eher als funktionale Uhr zu verstehen. Der sportliche, funktionale Aspekt wird nochmal besonders hervorgehoben, wenn Sie die Tudor-Taucheruhr am Kautschukband tragen, das jedem Full-Set beiliegt. Für um die 4.000 EUR erhalten Sie mit der Tudor Pelagos eine der besten Taucheruhren, die der Markt aktuell zu bieten hat.  

Steht im Schatten der Tudor Black Bay – dabei bietet die Tudor Pelagos eine Menge Funktionalität und Innovation

Über den Autor

Donato Andrioli

Als ich mit der Tudor Black Bay 41 meine erste mechanische Uhr kaufte, begann für mich eine neue große Leidenschaft. Besonders begeistern mich ikonische Uhren, die eine interessante Geschichte vorweisen können.

Zum Autor

Aktuellste Artikel

OFP-125-Rolex-Daytona_Magazin_2_1
08/02/2022
Rolex
 4 Minuten

Warum ist die Rolex Daytona so teuer?

Von René Herold
rolex_01
07/11/2022
Rolex
 5 Minuten

Ein Kermit, zwei grüne Varianten der Rolex Submariner Date

Von Sebastian Swart
3-Daytona-Referenzen-Magazin-2-1
07/05/2022
Rolex
 4 Minuten

3 bezahlbare Rolex-Daytona-Referenzen

Von Donato Andrioli

Featured

Omega Speedmaster Professional
Omega
 3 Minuten

MoonSwatch: genialer Marketingstreich oder Imageschaden?

Von Donato Andrioli
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink
Rolex
 6 Minuten

Die Top 5 der potenziellen Rolex-Investitionen für 2022

Von Jorg Weppelink
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink